Wichtige Änderungen im SEPA und Scheck Zahlungsverkehr im November 2016

Wie Sie bestimmt von Ihrer Bank bereits informiert wurden, kann ab dem 3. Novemberwochenende mit der neuen pain-Version im SEPA-Zahlungsverkehr und SEPA-Lastschriftverfahren gearbeitet werden. Generell ändert sich im SEPA-Zahlungsverkehr und im deutschen Scheck-Zahlungsverkehr einiges.

Hier eine Zusammenfassung der Änderungen für Sie.

Falls noch nicht geschehen, setzen Sie sich bitte auch mit Ihrer Hausbank in Verbindung und besprechen Sie mit Ihrem dortigen Ansprechpartner die Auswirkungen auf Ihren Zahlungsverkehr und Übergangsfristen. 

Gerne können Sie sich an den für Sie zuständigen Projektleiter bei K+H Software wenden zur Unterstützung der Einrichtung.

Änderungen im SEPA-Zahlungsverkehr ab dem 20. November 2016

Am 20. November 2016 wird das neue XML-Schema in der Version 3.0 gemäß Anlage 3 des DFÜ-Abkommens eingeführt. Die Änderungen haben vor allem Auswirkung auf die SEPA-Lastschriften, aber auch auf die SEPA-Überweisungen. Zu beachten ist, dass die neuen Schema-Format-Versionen voraussichtlich erst ab Montag, 21.11.16, 7.00 Uhr geschickt werden dürfen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Bankberater, ab wann die neuen SEPA pain-Versionen eingesetzt werden können und ob ein Update Ihrer Bankensoftware für den Einsatz dieser Version ggf. erforderlich ist. Die Banken bieten unterschiedliche Übergangsfristen an, bis die neue pain-Version verpflichtend eingesetzt wird. Für den Einsatz in fimox® benötigen Sie einen Versionsstand ab 01.09.2016 oder jünger, um folgende Parametrierung durch Ihren Projektleiter-/in zu aktivieren:

SEPA Lastschriftverfahren:

1.) Vorlauftage
SEPA-Lastschrift in den Angaben zum Bankeinzug stellen sozusagen den Einzugsrhythmus dar; d.h. Belege werden zugeordnet, sprich fällig gestellt, wenn das Fälligkeitsdatum <= dem Vorschlagsdatum + Vorlauftage ist. Dies betrifft den Vorschlagslauf. Die Vorlauftage haben nichts mit der Fälligkeitsstellung in der XML zu tun. Dies wird im Einzugslauf anhand der Parameter B2B, B2C, First, Recurrend usw. gesteuert.

2.) Einzugslauf
D1 wird verwendet

3.) XML-Erstellung
Version: pain.008.001.02 ist verfügbar und muss bitte durch den Projektleiter-/in aktiviert werden.
Nach Aktivierung wird folgendes ausgeführt:
- COR1 wird in CORE umgewandelt
- FRST wird in RCUR umgewandelt (Vereinfachung bei Retouren, kein FRST mehr erforderlich, bisher war ein neues Mandat erforderlich, da der nächste Einzug wieder als FRST gemeldet werden musste.)
- Fälligkeit wird anhand D-1 ermittelt 

 

SEPA Überweisungen:

Bei SEPA-Überweisungen kommt die neue Version pain.001.001.03 ab dem 19.11.2016 zum Tragen. Das bisherige deutsche Subset für SEPA und Urgent Payments wurde aktualisiert. 

Änderungen im deutschen Scheckzahlungsverkehr ab 21. November 2016

Die Bundesbank wird das deutsche Clearing für im Inland zahlbare EUR-Schecks ändern. Das bisherige Clearingformat (DTA) wird im November 2016 abgeschaltet. Das Scheck-Clearing zwischen den Banken für im Inland zahlbare EUR-Schecks wird auf XML ISO 20022 umgestellt. Das nationale Scheckabkommen der deutschen Bankenverbände wurde dazu angepasst und tritt zum 21. November 2016 in Kraft.

  1. Bei auf deutsche Banken gezogenen Schecks in Euro (Inlandsschecks) werden Kontonummer und Bankleitzahl in der Codierzeile durch die IBAN ersetzt. Diese wichtige Änderung hat Auswirkungen auf die Formulare und Vordrucke.
  2. Bei Schecks gezogen auf Banken außerhalb Deutschlands (Auslandsschecks) ändert sich nichts.

Es wurde bereits eine Programmerweiterung vorgenommen. In aktuellen Versionen (mindestens V700) kann bereits jetzt die IBAN im Menü „Erfassen Scheckeinreicher“ erfasst werden, es gibt auch ein neues XML für die Einreichung, das aktiviert werden kann.

  1. Für die Aktivierung wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Projektleiter.
  2. Eine Dokumentation zur Programmanpassung finden Sie im Internet auf unserem Kundenportal unter fimox® Funktionen: „Scheckeinreichungsformular ab Nov 2016.pdf.

Bitte beachten: Bis zum Umstellungsstichtag (21. November 2016) ändert sich nichts, weder bei der Ausstellung von Schecks noch für deren Einreichung. Eine Einreichung zur Gutschrift von Schecks mit IBAN ist vor dem 21. November 2016 nicht vorgesehen und kann zu Fehlern in der Verarbeitung führen. Die alten Scheckbestände mit Kontonummer und Bankleitzahl können gemäß den uns vorliegenden Informationen noch aufgebraucht werden.